Zur Startseite springenZum Inhalt springenZum Fußbereich springen
Lesezeit:
Veröffentlicht am: 25.11.2022

Befragung durch Jenaer Studierende

Stadtansicht Blickrichtung Geyersberg/ Innenstadt

Ab dem 05. Dezember werden rund 2.500 zufällig ausgewählte Eisenbergerinnen und Eisenberger die Möglichkeit haben sich an einer Umfrage der Friedrich-Schiller-Universität Jena in Kooperation mit der Stadt Eisenberg zu beteiligen. Das Forschungsprojekt hat zum Ziel zu untersuchen, ob und in welchem Ausmaß Gesundheit und Wohlbefinden der Bevölkerung in Eisenberg durch den Klimawandel beeinflusst werden. Zur Beantwortung dieser Fragen sind die Studierenden und das Dozententeam des Lehrstuhls für Wirtschaftsgeographie auf Ihre Einschätzungen und Unterstützung angewiesen. Die vollständige Bearbeitung des Fragebogens, welcher demnächst per Postwurf verteilt wird, dauert 10 bis 15 Minuten. Die Auswertung erfolgt völlig anonym und es sind keinerlei Rückschlüsse auf die einzelnen befragten Personen möglich. Eine Rücksendung der Antworten ist ganz einfach, denn dem Anschreiben liegt ein bereits frankierter Rücksendeumschlag bei. Der Stadt Eisenberg werden die aufbereiteten Ergebnisse am Ende des Projekts zur Verfügung gestellt und können somit direkt in anstehende Entscheidungsprozesse der künftigen Stadtentwicklung einfließen. Bürgermeister Michael Kieslich betonte bei der Auftaktveranstaltung zum Studienprojekt, dass sich aus der Umfrage und deren Ergebnisse wertvolle Einschätzungen der Eisenberger Bevölkerung ableiten lassen. 

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena und die Stadt Eisenberg freuen sich über Ihre freiwillige Teilnahme und danken bereits jetzt für Ihre Rückmeldungen! Die Frist zur Rücksendung der ausgefüllten Fragebögen endet am 09. Januar 2023.

Ablauf des Projektes

  1. Die Studierenden verteilen die Fragebögen ab dem 05. Dezember 2022 an die zufällig ausgewählten Eisenbergerinnen und Eisenberger per Postwurf.
  2. Sie haben bis zum 09. Januar 2022 Zeit den Fragebogen zu beantworten und den bereits frankierten Rücksendeumschlag zu nutzen.
  3. Die Friedrich-Schiller-Universität wertet die Ergebnisse aus und fasst diese zusammen.
  4. Die Stadt Eisenberg stellt die Ergebnisse der Öffentlichkeit vor.